Scheinwerfer

Scheinwerfer dienen der Modifikation des vom Leuchtmittel abgestrahlten Lichts.

Der Scheinwerfer entspricht der Leuchte. In Abgrenzung zur Lampe, welche das Leuchtmittel bezeichnet, meint die Leuchte den gesamten Aufbau aller Bauteile welche zur Strahlenlenkung, Montage und elektrischen Stromversorgung nötig sind. Mit dem Begriff Leuchte werden jedoch meist haushaltsübliche Beleuchtungsgeräte bezeichnet. In der Bühnentechnik ist der Begriff Scheinwerfer gebräuchlich.

Zur übersichtlichen Einteilung von Bühnenscheinwerfern sind verschiedenste Herangehensweisen denkbar. So können die beleuchtungstechnischen Gerätschaften gemäß ihrer Position, ihrer Verwendung, ihres technischen Aufbaus, der verwendeten Leuchtmittel, ihrer Ansteuerungsmöglichkeiten usw. unterschieden werden.

In Lehrbüchern zur Licht- und Beleuchtunstechnik findet sich häufig eine Zweiteilung in sog. konventionelles und intelligentes Licht. Dabei werden Scheinwerfer wie PAR-Kannen, Stufenlinsen und Profil-scheinwerfer als konventionelle, Moving Lights als intelligente Scheinwerfer eingestuft. Dies dient der Übersichtlichkeit, muss aber auch die Frage aufwerfen, ab wann ein Scheinwerfer zu den „intelligenten“ Geräten zu zählen ist (Anzahl der DMX-Kanäle?).

Den obenstehenden Überlegungen folgend, kann auch die nachfolgende Übersichtsdarstellung nur eine unter vielen sein. Die  dargestellte Einteilung teilt die konventionellen Scheinwerfer zusätzlich entsprechend des verwendeten optischen Systems ein. Außerdem wurden die Flächen- bzw. Horizontleuchten separat aufgeführt. Die Untergruppe der Spezialscheinwerfer ließe sich selbstverständlich mit unzähligen Beispielen füllen. Alleine die Sonderbauten für Fernseh- und Theaterproduktionen würden den Rahmen des hier darstellbaren problemlos sprengen.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen