Niederdrucklampen

Niederdrucklampen zeichnen sich zum durch einen geringen Innendruck sowie durch den verhältnismäßig großen Abstand zwischen den beiden Elektroden aus (sog. Langbogenlampe). Die Bauform von Niederdrucklampen ist zumeist stabförmig. Als Beispiel seien an dieser Stelle die Leuchtstofflampen genannt, welche die mit Abstand größte Gruppe innerhalb der Niederdrucklampen bilden. Der elektrische Strom regt das Gasgemisch zwischen den beiden Elektroden im Inneren des Glaskörpers zum Leuchten an. Das Plasma (ionisiertes Gasgemisch) besteht aus Neutralteilchen, Ionen, und Elektronen sowie den Photonen, die das Plasma selbst erzeugt.

 

Kommentare sind geschlossen