Natriumdampf-Hochdrucklampen

Auch die Natriumdampf-Hochdrucklampe findet vorwiegend in der Außenbeleuchtung Verwendung. Insbesondere in der Architekturbeleuchtung (historische Gebäude) werden häufig Natriumdampf-Hochdrucklampen eingesetzt. Dabei ist die Lichtausbeute einer Natriumdampf-Hochdrucklampe deutlich besser als die der voranstehenden beschriebenen Quecksilberdampf-Hochdrucklampe.

Die Natriumdampf-Niederdrucklampe wird mit einer Spannung von ca. 5 kV gezündet. Das Leuchtmittel sollte im Anschluss mehrere Minuten in Betrieb sein, da NAV-Lampen (OSRAM) nicht für kurzes Ein-/Ausschalten geeignet sind. Bevor ein Wiederzünden der Lampe möglich ist, muss diese erst abkühlen. Eine sofortige Wiederzündung ist nur mit speziellen Vorschaltgeräten möglich, welche eine erhöhte Zündspannung von über 30 kV abgeben können.

Das Spektrum ist breiter als bei der Natriumdampf-Niederdrucklampe. Die Lichtfarbe liegt zwar auch bei der Hochdrucklampe im gelblich wahrgenommenen Bereich, verfügt aber nicht über den monochromen Farbeindruck der Niederdrucklampe. Die Farbeindrücke werden durch die Natriumdampf-Hochdrucklampe „besser“ abgebildet. Ebenso wie bei der Niederdrucklampe besteht keine Möglichkeit das Leuchtmittel unter ca. 50 % zu dimmen.

Merkmalsübersicht – Natriumdampf-Hochdrucklampe
Leistung Farbtemperatur Lichtausbeute Wirkungsgrad
40 – 1000 W 2000 – 3000 K 70 – 150 lm/W ca. 55 %
Lebensdauer Farbwiedergabe regelbar wiederzündbar
10000 – 30000 h : 30 – 80 bis ca. 50 % Nein

 

Kommentare sind geschlossen