Entwicklung des Ausbildungsberufs

Im ersten Ausbildungsjahrgang 1998 gab es bundesweit 342 Auszubildende zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Bereits im 2. Jahrgang 1999 stieg die Anzahl auf insgesamt 906 abgeschlossene Ausbildungsverträge an. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) teilte für das Jahr 2014 insgesamt 2982 aktuelle Ausbildungsverhältnisse mit. Davon wurden zum Ausbildungsjahr 2014/15 1115 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen.

Seit dem Ausbildungsjahr 2005/06 liegt die Zahl der Schülerinnen und Schüler relativ konstant zwischen 3000 – 3500 Auszubildenden. Entsprechend kann auch die Anzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge mittlerweile mit relativ konstanten Werten (jährlich ca. 1100) angegeben werden. Angesichts der relativ hohen und konstanten Ausbildungszahlen wird der Ausbildungsberuf in der Fachliteratur als „Erfolgsmodell“ bezeichnet.

Die untenstehende Abbildung gibt die Entwicklung der Ausbildungsplatzzahlen seit Einführung der Berufsausbildung 1998 bis zum Ausbildungsjahr 2014 wieder. Die Zahlenwerte wurden über Publikationen des Bundesinstituts für Berufsbildung recherchiert und beim DIHK nachgefragt.

Enwicklung der Ausbildungsplatzzahlen

Bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zeigt sich, dass der Anteil weiblicher Auszubildender deutlich unterrepräsentiert ist. Folglich gibt es nur einen geringen Frauenanteil im Beruf der Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Im nachstehenen Diagramm sind die Gesamtzahlen der jährlichen Auszubildenden dem Anteil der Schülerinnen gegenübergestellt.

Anteil der Schülerinnen unter den Auszubildenden

Zwar wird der Frauenanteil in den Medienberufen insgesamt mit bis zu 50 % angegeben, diese Werte umfassen allerdings das gesamte Berufsfeld Medien-, geisteswissenschaftliche und künstlerische Berufe. Tatsächlich übernehmen viele Frauen in den Unternehmen die organisatorischen und kaufmännischen Anteile. Im technischen Bereich überwiegt der Männeranteil deutlich.

Im Vergleich mit anderen Ausbildungsberufen im Elektro- und Metallbereich liegt der Frauenanteil bei den Auszubildenden der Fachkraft für Veranstaltungstechnik mit ca. 10 % über dem bundesweiten Durchschnitt. Die Anzahl der Ausbildungsanfängerinnen ist, wie im Diagramm dargestellt, in den vergangenen Jahren konstant geblieben.

Bei den Metallberufen (ca. 3,5 %) wie auch den Elektroberufen (ca. 4,5 %) lag der Bundesdurschnitt 2009 deutlich unter dem Frauenanteil in der Veranstaltungstechnik. Auffallend ist der signifikant höhere Frauenanteil in Metall- und Elektroberufen welche der IHK unterstellt sind. Im Jahr 2009 gab es in den Elektroberufen der IHK knapp 6 % Ausbildungsan- fängerinnen. Bei den Elektroberufen der HWK waren dies zum selben Zeitpunkt lediglich 1,5 %. Ähnlich verhält sich dies in den Metallberufen mit 5 % (IHK) im Vergleich zu 2 % (HWK).

In der durch das Bundesinstitut für Berufsbildung veröffentlichten Rangliste der Neuabschlüsse im Jahr 2014 wird die Fachkraft für Veranstaltungstechnik an Platz 84 aller Ausbildungsberufe gelistet.

Kommentare sind geschlossen